Zur Startseite

Volltextsuche

 

Seiteninhalt

11.07.2018

Anhaltende Trockenheit wird zur Herausforderung

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

Die Wasserreservoirs sind leer. Grund für diese schwierige Situation ist der fehlende Regen. Ergiebiger Regen ist seit Wochen Mangelware.

Die Wasserführung der Fließgewässer in unserem Landkreis ist stark zurückgegangen. Stellenweise beginnen Gewässer sogar schon gänzlich trocken zu fallen.

Aufgrund der aktuellen Abflusssituation in nahezu allen Fließgewässern führt daher jegliche zusätzliche Belastung insbesondere durch Wasserentnahmen sowohl im Einzelfall als auch in der Summenwirkung zu einer erheblichen und weitreichenden Beeinträchtigung des Ökosystems "Fließgewässer".

Das geltende Wasserrecht räumt den Bürgerinnen und Bürgern im Rahmen des so genannten Eigentümer- und Anliegergebrauchs zwar umfangreiche erlaubnisfreie Nutzungsmöglichkeiten an Gewässern ein, doch sind diese Rechte unter die Vorbehalte gestellt, dass keine wesentliche Verminderung der Wasserführung oder Beeinträchtigung des Wasserhaushalts zu erwarten ist.

Daher sind alle nicht ausdrücklich erlaubten Wasserentnahmen aus Seen und Flüssen ab sofort und bis auf weiteres unzulässig.

Eine wesentliche Entschärfung der Niedrigwasserlage ist bislang nicht in Sicht, denn die zu erwartenden Niederschläge werden eher lokal und nur kurzzeitig für Entspannung sorgen. Ein Großteil wird derzeit ohnehin von der Vegetation regelrecht aufgesogen und kommt gar nicht in den Gewässern zum Abfluss.

Bei weiterhin anhaltender Trockenheit ist auch eine Tauchtiefenbegrenzung der Landeswasserstraße Altfriesack in Richtung Kremmen nicht auszuschließen.